Die ganze Welt des Steuerwissens

SteuerGo FAQs

 


Feldhilfe: Betrag

Geben Sie an, in welcher Höhe Aufwendungen für Ihre Fortbildung entstanden sind.

Werbungskosten können vorliegen, wenn die erstmalige Berufsausbildung oder das Erststudium Gegenstand eines Dienstverhältnisses (Ausbildungsdienstverhältnis) ist. Unabhängig davon, ob ein Dienstverhältnis besteht, können Aufwendungen für die Fortbildung in einem bereits erlernten Beruf und für Umschulungsmaßnahmen, die einen Berufswechsel vorbereiten, als Werbungskosten abziehbar sein.

Das gilt auch für die Aufwendungen für ein Erststudium nach einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung oder für ein weiteres Studium, wenn dieses mit späteren steuerpflichtigen Einnahmen aus der angestrebten beruflichen Tätigkeit im Zusammenhang steht.

Zu den Aufwendungen, die Sie hier geltend machen können, zählen insbesondere

  • Schulgeld
  • Honorare
  • Lehrgangs-, Kurs-, Seminargebühren
  • Zulassungs- und Prüfungsgebühren
  • Schreibwaren, Aktentasche, Computer, Diktiergerät
  • Berufskleidung (Arbeitskittel)
  • Fachliteratur, Fachzeitschriften und -Zeitungen
  • Reisekosten: Fahrt- und Übernachtungskosten, Verpflegungspauschbeträge
  • Reisenebenkosten (Parkgebühren, Kosten für Gepäckaufbewahrung, etc.)
  • Kosten eines Autounfalls auf einer Fahrt im Zusammenhang mit der Fortbildung
  • Materialkosten für ein Meisterstück oder Gesellenstück im Handwerk
  • Schuldzinsen für ein Darlehen zur Finanzierung der Fortbildung
  • Schreibtisch, Tischlampe, Bücherregal mit dem beruflichen Nutzungsanteil

Tipp: Die neue Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro) in den Jahren 2020 und 2021 steht auch denjenigen zu, die sich im Studium, einer Ausbildung oder einer Weiterbildung befinden und derzeit mehr am heimischen PC lernen als in Vorlesungen oder im Präsenz-Unterricht.