SteuerGo SteuerGo

 

Der einfache Weg, Ihre Steuererklärung zu erledigen

Der einfache Weg, Ihre Steuererklärung zu erledigen

Registrieren Sie sich und entdecken Sie wie einfach Sie online
Ihre Steuerrückerstattung vom Finanzamt erhalten.

Registrieren Sie sich und entdecken Sie wie einfach Sie online Ihre Steuerrückerstattung vom Finanzamt erhalten.

Bewertungen

  •        

    Es war als sehr verständlich

    Reinhold R.
    aus Ebenweiler 16.01.2023 um 13:11

  •        

    Gut und einfach zu bedienen, werd ich weiter empfehlen

    nicolas G.
    aus hannover 12.01.2023 um 15:41

  •        

    Es wird alles einfach erklärt und der Kunde hat ein gutes Gefühl .Ich bin in dem Alter da brauche ich genau diese Hilfe .

    Edeltraud G.
    aus Castrop-Rauxel 12.01.2023 um 14:29

  •        

    SteuerGo hat mir in allen Punkten sehr gut gefallen. Die Erfassung der Daten war leicht, verständlich und schnell. Ich dachte nie das ich mal sage, diemehr

    Susanne T.
    aus Bad Homburg vdH. 12.01.2023 um 14:23

  •        

    Für mich, der ich kein Steuer-Fachmann bin, waren Ausdrucksweise und Formulierungen angenehm klar (viel einfacher als ELSTER).

    Jörg Peter L.
    aus Rockenberg 12.01.2023 um 11:41

  •        

    Sehr ausführliche Beschreibung und auch für Laien verständlich. Da macht auch die Steuererklärung Spass.

    Karina C.
    aus Auerbach/Vogtl. 11.01.2023 um 15:51

  •        

    Einfaches und gut geführtes Ausfüllen der Formulare. Besonders gut finde ich, dass im Folgejahr die Daten wieder verwendet werden können und nur mitmehr

    Gerd K.
    aus Stuttgart 09.01.2023 um 19:04

  •        

    Steuer.Go leitet einem durch den Steuer-Dschungel ganz klar & strukturiert. Was man vorher nicht verstanden hat, wird klar. Danke SteuerGo! Eine Quidelinemehr

    Stephanie T.
    aus Kraiburg am Inn 09.01.2023 um 13:30

  •        

    Die Benutzerfreundlichkeit sollte verbessert werden. Die Online Hilfe ist oft nutzlos. Es wiederholt oft einfach was schon auf dem Bildschirm steht, stattmehr

    Regina S.
    aus München 08.01.2023 um 13:16

  •        

    Hat immer alles seine Richtigkeit gehabt

    Alexander K.
    aus Kiel 07.01.2023 um 14:22

BankingCheck.de 2023
BankingCheck.de Award 2022
BankingCheck.de Award 2021
 

Vorteile

Erreichen Sie mehr mit SteuerGo

SteuerGo ist der einfache Weg, Ihre jährliche Steuererklärung online zu erstellen und abzugeben. Egal, ob Lohnsteuer, Kapitalerträge oder Kinderbetreuungskosten, SteuerGo hilft zu viel gezahlte Einkommensteuern zu sichern.

Presse

Unter anderem bekannt aus:

ComputerBild
SteuerGo rechnete den Musterfall ebenfalls genau (Note 1,0), lässt sich gut bedienen [...] ComputerBild (03/2022)
Finanztip
Steuergo wirkt klar strukturiert und aufgeräumt. Finanztip (03/2021)
Chip
[...] mit Hilfen ordentlich ausgestattet und für mittelschwere Fälle geeignet. Chip (04/2020)
PC Magazin
NTV
PCgo
PC-Welt
Macwelt
CT

Daten einfach eingeben

SteuerGo bietet Ihnen alles, um Ihre Angaben richtig und sicher einzutragen.Mit dem einfachen Online-Formular starten Sie sofort und behalten immer den Überblick, von persönlichen Angaben bis zu wertvollen Steuertipps.

Steuererklärung sicher abgeben

Alle Angaben werden automatisch auf Richtigkeit und Plausibilität geprüft. Danach übermitteln Sie mit SteuerGo Ihre Steuererklärung sicher an das Finanzamt. Den späteren Steuerbescheid vom Finanzamt prüfen Sie ganz leicht mit SteuerGo.

Überall online bearbeiten

Nutzen Sie SteuerGo auf all Ihren Geräten mit Webbrowser – Windows, Mac, Linux, iPhone, iPad und Android – damit Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Eingaben und Steuererklärungen und -bescheide haben.
Auch als App für Tablets und Smartphones.

Leistung

Alles, was Sie für Ihre Steuererklärung brauchen:

Kostenloser Test

Erst bei Abgabe der Steuererklärung bezahlen

Keine Installation

Sofort starten: Ohne Download und Installation von Software, Updates

Leichte Dateneingabe

Interview mit einfachen Infotexten und Sofort-Berechnung der Rückerstattung

Übernahme der Vorjahresdaten

Aus vorherigen Steuererklärungen mit SteuerGo

Checkliste Steuerbelege

Die richtigen Belege mit der Steuererklärung abgeben und aufbewahren

Prüfung der Eingaben

Alle Daten werden auf Richtig- und Vollständigkeit geprüft

Persönliche Hilfe

Unser Kundenservice hilft immer gern! Wochentags von 9 - 17 Uhr.

Vom Finanzamt bevorzugt

Online abgeben: Weniger Rückfragen und schnellere Erstattung

Individuelle Steuertipps

Tipps auf Basis Ihrer Angaben für eine maximale Rückerstattung

 

Blog

Steuerwissen

  • Startschuss: Finanzämter fangen bald die Bearbeitung an

    Normalerweise beginnen die Finanzämter Mitte März mit der Bearbeitung der Einkommensteuererklärung. Grund hierfür sind die gesetzlichen Fristen, die Arbeitgebern, Versicherungen und anderen Institutionen bis Ende Februar eines Jahres Zeit lassen, um der Finanzverwaltung die erforderlichen Daten, wie Lohnsteuerbescheinigungen, Beitragsdaten zur Kranken- und Pflegeversicherung, Altersvorsorge sowie Rentenbezugsmitteilungen, zur Bearbeitung der Steuererklärung zu übermitteln.

    weiter

  • Neues Design: SteuerGo jetzt noch übersichtlicher

    In unserem beständigen Bestreben, unseren Usern ein erstklassiges Nutzungserlebnis zu bieten, freuen wir uns, Ihnen eine grundlegend überarbeitete Übersicht in SteuerGo vorstellen zu dürfen. Mit einem frischen Design und einer intuitiven Struktur ist es jetzt einfacher denn je, durch die verschiedenen Bereiche zu navigieren und die Funktionen zu nutzen, die Ihnen am wichtigsten sind.

    weiter

  • Neue Emissionsgrenzen: Verbot für Kaminöfen, Kachelöfen, Heizkamine?

    Das neue Heizungsgesetz (Gebäudeenergiegesetz), das zum 1.1.2024 in Kraft getreten ist, sieht kein generelles Verbot für Heizkamine, Kachelöfen, Kaminöfen, Pelletöfen u.Ä. vor, setzt aber neue Emissionsgrenzen ab 31.12.2024 fest.

    weiter

  • Rentenbesteuerung: Verfassungsbeschwerde unzulässig

    Im Mai 2021 hatte der Bundesfinanzhof seine beiden Urteile zur möglichen Doppelbesteuerung von Renten veröffentlicht. Das Fazit der Urteile lautete, dass Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder aus berufsständischen Versorgungswerken im Grundsatz nicht zu hoch besteuert werden.

    weiter

  • Nachlass: Veräußerung von Immobilienvermögen kann steuerfrei sein

    Wer eine Immobilie innerhalb von zehn Jahren an- und wieder verkauft, muss den erzielten Gewinn versteuern. Früher wurde insoweit von einem Spekulationsgeschäft gesprochen. Steuerfrei bleibt unter bestimmten Voraussetzungen lediglich ein Gewinn aus dem Verkauf des Eigenheims.

    weiter

  • Wirecard-Insolvenz: Kein Schadensersatz von der Depotbank?

    Durch die Wirecard-Insolvenz am 25.6.2020 haben viele Kleinaktionäre Geld verloren. Sie können ihren Verlust prinzipiell zwar steuerlich geltend machen, doch das ist nur ein schwacher Trost, zumal bei Aktienverlusten auch noch gewisse Beschränkungen bei der steuerlichen Verlustverrechnung zu beachten sind.

    weiter

  • Vorabpauschale für thesaurierende Fonds 2024

    Seit 2018 gelten neue Regeln zur Investmentbesteuerung. Der Anleger versteuert zwar grundsätzlich nur die tatsächlichen Zuflüsse aus der Investmentanlage, d.h. die Ausschüttungen des Fonds sowie die Gewinne aus der Veräußerung oder Rückgabe der Fondsanteile.

    weiter

  • Kuchenverkauf an Schulen und Kitas: Eltern müssen keine Umsatzsteuer zahlen

    Es ist vielfach nachgefragt worden, ob künftig beispielsweise auch der Kuchenverkauf an Schulen besteuert werden muss. Die Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand in Deutschland muss nach den Vorgaben der EU neu geregelt werden.

    weiter

  • Kinderbetreuungskosten: Streit um Frage der Haushaltszugehörigkeit geht weiter

    Kinderbetreuungskosten sind unter bestimmten Voraussetzungen als Sonderausgaben absetzbar, und zwar mit zwei Drittel der Aufwendungen, höchstens 4.000 EUR je Kind. Begünstigt sind Dienstleistungen zur Betreuung eines Kindes, das zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehört und das 14.

    weiter

  • Erhöhung der Umzugskostenpauschale

    Bei einem Umzug aus beruflichen Gründen können Sie die Umzugskosten als Werbungskosten absetzen oder vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet bekommen. Dazu zählen neben den Transportkosten, Reisekosten, doppelten Mietzahlungen, Maklergebühren für eine Mietwohnung auch sonstige Umzugsauslagen.

    weiter

  • Startschuss: Finanzämter fangen bald die Bearbeitung an

    Normalerweise beginnen die Finanzämter Mitte März mit der Bearbeitung der Einkommensteuererklärung. Grund hierfür sind die gesetzlichen Fristen, die Arbeitgebern, Versicherungen und anderen Institutionen bis Ende Februar eines Jahres Zeit lassen, um der Finanzverwaltung die erforderlichen Daten, wie Lohnsteuerbescheinigungen, Beitragsdaten zur Kranken- und Pflegeversicherung, Altersvorsorge sowie Rentenbezugsmitteilungen, zur Bearbeitung der Steuererklärung zu übermitteln.

    weiter

    Neues Design: SteuerGo jetzt noch übersichtlicher

    In unserem beständigen Bestreben, unseren Usern ein erstklassiges Nutzungserlebnis zu bieten, freuen wir uns, Ihnen eine grundlegend überarbeitete Übersicht in SteuerGo vorstellen zu dürfen. Mit einem frischen Design und einer intuitiven Struktur ist es jetzt einfacher denn je, durch die verschiedenen Bereiche zu navigieren und die Funktionen zu nutzen, die Ihnen am wichtigsten sind.

    weiter

  • Neue Emissionsgrenzen: Verbot für Kaminöfen, Kachelöfen, Heizkamine?

    Das neue Heizungsgesetz (Gebäudeenergiegesetz), das zum 1.1.2024 in Kraft getreten ist, sieht kein generelles Verbot für Heizkamine, Kachelöfen, Kaminöfen, Pelletöfen u.Ä. vor, setzt aber neue Emissionsgrenzen ab 31.12.2024 fest.

    weiter

    Rentenbesteuerung: Verfassungsbeschwerde unzulässig

    Im Mai 2021 hatte der Bundesfinanzhof seine beiden Urteile zur möglichen Doppelbesteuerung von Renten veröffentlicht. Das Fazit der Urteile lautete, dass Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder aus berufsständischen Versorgungswerken im Grundsatz nicht zu hoch besteuert werden.

    weiter

  • Nachlass: Veräußerung von Immobilienvermögen kann steuerfrei sein

    Wer eine Immobilie innerhalb von zehn Jahren an- und wieder verkauft, muss den erzielten Gewinn versteuern. Früher wurde insoweit von einem Spekulationsgeschäft gesprochen. Steuerfrei bleibt unter bestimmten Voraussetzungen lediglich ein Gewinn aus dem Verkauf des Eigenheims.

    weiter

    Wirecard-Insolvenz: Kein Schadensersatz von der Depotbank?

    Durch die Wirecard-Insolvenz am 25.6.2020 haben viele Kleinaktionäre Geld verloren. Sie können ihren Verlust prinzipiell zwar steuerlich geltend machen, doch das ist nur ein schwacher Trost, zumal bei Aktienverlusten auch noch gewisse Beschränkungen bei der steuerlichen Verlustverrechnung zu beachten sind.

    weiter

  • Vorabpauschale für thesaurierende Fonds 2024

    Seit 2018 gelten neue Regeln zur Investmentbesteuerung. Der Anleger versteuert zwar grundsätzlich nur die tatsächlichen Zuflüsse aus der Investmentanlage, d.h. die Ausschüttungen des Fonds sowie die Gewinne aus der Veräußerung oder Rückgabe der Fondsanteile.

    weiter

    Kuchenverkauf an Schulen und Kitas: Eltern müssen keine Umsatzsteuer zahlen

    Es ist vielfach nachgefragt worden, ob künftig beispielsweise auch der Kuchenverkauf an Schulen besteuert werden muss. Die Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand in Deutschland muss nach den Vorgaben der EU neu geregelt werden.

    weiter

  • Kinderbetreuungskosten: Streit um Frage der Haushaltszugehörigkeit geht weiter

    Kinderbetreuungskosten sind unter bestimmten Voraussetzungen als Sonderausgaben absetzbar, und zwar mit zwei Drittel der Aufwendungen, höchstens 4.000 EUR je Kind. Begünstigt sind Dienstleistungen zur Betreuung eines Kindes, das zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehört und das 14.

    weiter

    Erhöhung der Umzugskostenpauschale

    Bei einem Umzug aus beruflichen Gründen können Sie die Umzugskosten als Werbungskosten absetzen oder vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet bekommen. Dazu zählen neben den Transportkosten, Reisekosten, doppelten Mietzahlungen, Maklergebühren für eine Mietwohnung auch sonstige Umzugsauslagen.

    weiter