Neuer
Abgabetermin:

31. Oktober 2021

Der einfache Weg, Ihre Steuererklärung zu erledigen

Registrieren Sie sich und entdecken Sie wie einfach Sie online
Ihre Steuerrückerstattung vom Finanzamt erhalten.

SteuerGo SteuerGo

Neuer Abgabetermin: 31. Oktober 2021

 

Vorteile

Erreichen Sie mehr mit SteuerGo

SteuerGo ist der einfache Weg, Ihre jährliche Steuererklärung online zu erstellen und abzugeben. Egal, ob Lohnsteuer, Kapitalerträge oder Kinderbetreuungskosten, SteuerGo hilft zu viel gezahlte Einkommensteuern zu sichern.

Bewertungen

  •        

    Gute Navigation durch den Steuerdschungel

    Thomas R.
    aus Oberstenfeld 23.09.2021 um 18:39

  •        

    Ihr habt eine falsche Adresse für das Mannheimer Finanzamt hinterlegt :) die sind im Juni diesen Jahres umgezogen.

    Julia S.
    aus Mannheim 22.09.2021 um 19:56

  •        

    Extrem gut. Eine solche Struktur in einem Programm habe ich noch nicht gesehen.

    Edgar M.
    aus Glinde 22.09.2021 um 16:56

  •        

    Schnell und unkompliziert

    Cornelia H.
    aus Berlin 21.09.2021 um 20:02

  •        

    Bin sehr zufrieden, einfach und schnell!

    Philipp T.
    aus Borchen 21.09.2021 um 12:33

  •        

    jedes Jahr immer wieder.

    Gerd H.
    aus Chemnitz 20.09.2021 um 08:23

  •        

    Luft nach oben gibt's immer.

    Gerhard W.
    aus Elmshorn 19.09.2021 um 10:21

  •        

    bin mit allem zufrieden

    Manfred B.
    aus Zwönitz 18.09.2021 um 10:35

  •        

    Übersichtlichkeit sehr gut, einfach anzuwenden Hinweise ob nichts vergessen wurde.

    Konstantin W.
    aus Gailingen 17.09.2021 um 22:25

  •        

    Alles Super schon das 4. Jahr. Bekomme immer Geld zurück.

    Maria R.
    aus Marktoberdorf 17.09.2021 um 17:08

BankingCheck.de Award 2021
BankingCheck.de Award 2020
BankingCheck.de Award 2019
 

 

Blog

Steuerwissen

 

  • Corona-Hilfen: Liegen steuerbegünstigte Entschädigungen vor?

    Unternehmer, die Corona-Soforthilfen, Überbrückungshilfen und vergleichbare Zuschüsse erhalten haben, müssen diese versteuern. Zwar unterliegen die Beträge nicht der Umsatzsteuer, sie erhöhen aber die steuerpflichtigen Betriebseinnahmen, sind einkommens- und gewerbesteuerpflichtig und daher in der Steuererklärung anzugeben.

    weiter

  • Ehrenamt: Höhere Steuerfreibeträge für Gemeinde- oder Stadtrat

    Viele Bürger sind in den Stadt- und Gemeinderäten ehrenamtlich aktiv. Für die Sitzungsteilnahme erhalten sie eine Entschädigung, deren Höhe durch die Gemeindesatzung bestimmt wird. Mit Steuerfreibeträgen soll der steuerlich abzugsfähige Aufwand für das Ehrenamt pauschal berücksichtigt werden.

    weiter

  • Unwetterschäden 2021 steuerlich absetzbar

    Die Unwetter des Sommers 2021 haben in den Flutgebieten enorme Schäden hinterlassen. In steuerlicher Hinsicht wird den Betroffenen durch die sogenannten Katastrophenerlasse geholfen. Doch auch jenseits der großen Katastrophengebiete sind lokal zahlreiche Unwetterschäden entstanden.

    weiter

  • Hausnotrufsystem: Kosten in der Steuererklärung ansetzen

    Beim sogenannten betreuten Wohnen in einer Seniorenresidenz wird vom Anbieter neben der Unterkunft ein Paket an allgemeinen Unterstützungsleistungen über einen Betreuungsvertrag zur Verfügung gestellt, so auch Hilfe und Betreuung im Notfall.

    weiter

  • Arbeitszimmer: Regelungen fürs Homeoffice in Coronazeiten?

    Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind bis zu 1.250 Euro steuerlich absetzbar, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit „kein anderer Arbeitsplatz“ zur Verfügung steht.

    weiter

  • Meister-BAföG: Darlehenserlass ist keine Einnahme und steuerfrei

    Nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) wird gefördert, wer sich auf einen Fortbildungsabschluss zum/zur Handwerks- und Industriemeister/in, Erzieher/in, Techniker/in, Fachkaufmann/frau, Betriebswirt/in oder auf eine von mehr als 700 vergleichbaren Qualifikationen vorbereitet (sog. 

    weiter

  • Flutkatastrophe 2021: Steuererleichterungen für Geschädigte und Unterstützer

    Am 14. und 15. Juli 2021 hat sich in Rheinland-Pfalz – insbesondere in der Eifel – und in Nordrhein-Westfalen eine Flutkatastrophe historischen Ausmaßes mit verheerenden Auswirkungen ereignet.

    weiter

  • Pendlerpauschale: Nachweis der Arbeitstage

    Fahrten zur Arbeit, genauer gesagt zu ersten Tätigkeitsstätte, sind mit der Pendlerpauschale von 30 Cent pro Entfernungskilometer abziehbar; seit 2021 gelten 35 Cent ab dem 21.

    weiter

  • Wie oft darf die Minijob-Grenze überschritten werden?

    Eine geringfügige Beschäftigung (Minijob) liegt vor, wenn der Arbeitslohn nicht höher ist als 450 Euro im Monat. Bei der Arbeitslohngrenze von 450 Euro („Minijob-Grenze“) ist vom „regelmäßigen“ Bruttoverdienst auszugehen.

    weiter

  • Schluss mit hohen Steuerzinsen

    Wer seinen Steuerbescheid später als 15 Monate nach dem Steuerjahr erhält, muss bei einer Steuernachzahlung zusätzlich Steuerzinsen zahlen. Diese Nachzahlungszinsen betragen 0,5 Prozent je vollen Monat.

    weiter

  • Corona-Hilfen: Liegen steuerbegünstigte Entschädigungen vor?

    Unternehmer, die Corona-Soforthilfen, Überbrückungshilfen und vergleichbare Zuschüsse erhalten haben, müssen diese versteuern. Zwar unterliegen die Beträge nicht der Umsatzsteuer, sie erhöhen aber die steuerpflichtigen Betriebseinnahmen, sind einkommens- und gewerbesteuerpflichtig und daher in der Steuererklärung anzugeben.

    weiter

    Ehrenamt: Höhere Steuerfreibeträge für Gemeinde- oder Stadtrat

    Viele Bürger sind in den Stadt- und Gemeinderäten ehrenamtlich aktiv. Für die Sitzungsteilnahme erhalten sie eine Entschädigung, deren Höhe durch die Gemeindesatzung bestimmt wird. Mit Steuerfreibeträgen soll der steuerlich abzugsfähige Aufwand für das Ehrenamt pauschal berücksichtigt werden.

    weiter

  • Unwetterschäden 2021 steuerlich absetzbar

    Die Unwetter des Sommers 2021 haben in den Flutgebieten enorme Schäden hinterlassen. In steuerlicher Hinsicht wird den Betroffenen durch die sogenannten Katastrophenerlasse geholfen. Doch auch jenseits der großen Katastrophengebiete sind lokal zahlreiche Unwetterschäden entstanden.

    weiter

    Hausnotrufsystem: Kosten in der Steuererklärung ansetzen

    Beim sogenannten betreuten Wohnen in einer Seniorenresidenz wird vom Anbieter neben der Unterkunft ein Paket an allgemeinen Unterstützungsleistungen über einen Betreuungsvertrag zur Verfügung gestellt, so auch Hilfe und Betreuung im Notfall.

    weiter

  • Arbeitszimmer: Regelungen fürs Homeoffice in Coronazeiten?

    Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind bis zu 1.250 Euro steuerlich absetzbar, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit „kein anderer Arbeitsplatz“ zur Verfügung steht.

    weiter

    Meister-BAföG: Darlehenserlass ist keine Einnahme und steuerfrei

    Nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) wird gefördert, wer sich auf einen Fortbildungsabschluss zum/zur Handwerks- und Industriemeister/in, Erzieher/in, Techniker/in, Fachkaufmann/frau, Betriebswirt/in oder auf eine von mehr als 700 vergleichbaren Qualifikationen vorbereitet (sog. 

    weiter

  • Flutkatastrophe 2021: Steuererleichterungen für Geschädigte und Unterstützer

    Am 14. und 15. Juli 2021 hat sich in Rheinland-Pfalz – insbesondere in der Eifel – und in Nordrhein-Westfalen eine Flutkatastrophe historischen Ausmaßes mit verheerenden Auswirkungen ereignet.

    weiter

    Pendlerpauschale: Nachweis der Arbeitstage

    Fahrten zur Arbeit, genauer gesagt zu ersten Tätigkeitsstätte, sind mit der Pendlerpauschale von 30 Cent pro Entfernungskilometer abziehbar; seit 2021 gelten 35 Cent ab dem 21.

    weiter

  • Wie oft darf die Minijob-Grenze überschritten werden?

    Eine geringfügige Beschäftigung (Minijob) liegt vor, wenn der Arbeitslohn nicht höher ist als 450 Euro im Monat. Bei der Arbeitslohngrenze von 450 Euro („Minijob-Grenze“) ist vom „regelmäßigen“ Bruttoverdienst auszugehen.

    weiter

    Schluss mit hohen Steuerzinsen

    Wer seinen Steuerbescheid später als 15 Monate nach dem Steuerjahr erhält, muss bei einer Steuernachzahlung zusätzlich Steuerzinsen zahlen. Diese Nachzahlungszinsen betragen 0,5 Prozent je vollen Monat.

    weiter

Daten einfach eingeben

SteuerGo bietet Ihnen alles, um Ihre Angaben richtig und sicher einzutragen. Mit dem einfachen Online-Formular starten Sie sofort und behalten immer den Überblick, von persönlichen Angaben bis zu wertvollen Steuertipps.

Steuererklärung sicher abgeben

Alle Angaben werden automatisch auf Richtigkeit und Plausibilität geprüft. Danach übermitteln Sie mit SteuerGo Ihre Steuererklärung sicher an das Finanzamt. Den späteren Steuerbescheid vom Finanzamt prüfen Sie ganz leicht mit SteuerGo.

Überall online bearbeiten

Nutzen Sie SteuerGo auf all Ihren Geräten mit Webbrowser – Windows, Mac, Linux, iPhone, iPad und Android – damit Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Eingaben und Steuererklärungen und -bescheide haben. Bald auch als App für Tablets und Smartphones.

 

Presse

Unter anderem bekannt aus:

ComputerBild
Die Nutzung von SteuerGo ist selbsterklärend. Rechts vom Eingabebereich erscheinen Erläuterungen und Tipps zur gewählten Option. ComputerBild (07/2020)
Chip
[...] mit Hilfen ordentlich ausgestattet und für mittelschwere Fälle geeignet. Chip (04/2020)
Finanztip
Eine Alternative [...] ist Steuergo Plus, das wir erstmals empfehlen. [...] Klar strukturiert und aufgeräumt. Finanztip (05/2018)
PC Magazin
NTV
PCgo
PC-Welt
Macwelt
CT

 

Leistung

Alles, was Sie für Ihre Steuererklärung brauchen:

Kostenloser Test

Erst bei Abgabe der Steuererklärung bezahlen

Keine Installation

Sofort starten: Ohne Download und Installation von Software, Updates

Leichte Dateneingabe

Interview mit einfachen Infotexten und Sofort-Berechnung der Rückerstattung

Übernahme der Vorjahresdaten

Aus vorherigen Steuererklärungen mit SteuerGo

Checkliste Steuerbelege

Die richtigen Belege mit der Steuererklärung abgeben und aufbewahren

Prüfung der Eingaben

Alle Daten werden auf Richtig- und Vollständigkeit geprüft

Persönliche Hilfe

Kundenservice per Telefon und E-Mail. Wochentags von 9 - 17 Uhr.

Vom Finanzamt bevorzugt

Online abgeben: Weniger Rückfragen und schnellere Erstattung

Individuelle Steuertipps

Tipps auf Basis Ihrer Angaben für eine maximale Rückerstattung