Steuern für Gewinne aus Online Casinos

Steuern für Gewinne aus Online Casinos

Bildquelle: pixabay/TanteTati Lizenz: CC0-Lizenz

Haben Sie schon einmal in einem Online Casino einen höheren Betrag gewonnen und sich im Anschluss fragen müssen, ob dieser sogar gegebenenfalls versteuert werden muss? Falls ja, sind Sie mit dieser Fragestellung nicht alleine, denn gerade das Steuerrecht ist eines der kompliziertesten rechtlichen Gebiete, die das deutsche Recht überhaupt so zu bieten hat. Die folgenden Zeilen bringen Licht ins Dunkel.

Der Markt bei den Online Casinos boomt 2018 wie nie zuvor

Deutschland zockt und zwar vorrangig im Internet auf Glücksspielseiten. An
vorderster Stelle rangieren dabei die Online Casinos und die Sportwettenanbieter. Casinos, die ihre Lizenz in Deutschland haben, dürfen legal ihr Glücksspielangebot für Sie bereitstellen. Einen Überblick über die rechliche Lage in Deutschland findet sich hier. Auch die weit überwiegende Mehrheit der Seiten der Sportwettenanbieter im Netz lassen sich legal bespielen. Viele überzeugt allerdings gerade das Angebot in Online Casinos mehr, denn hier lassen sich Klassiker wie die folgenden Games finden:

– Poker
– Roulette
– lack Jack
– Slot Games

Abgesehen davon haben etliche Online Casinos mittlerweile auch ein entsprechendes Angebot für Sportwetten integriert. Sportwetten unterscheiden sich aus steuerlicher Sicht allerdings erheblich von den anderen Glücksspielen, denn es existiert eine staatliche Wettsteuer in Höhe von fünf Prozent. Normalerweise müsste diese durch die wettenden Personen entrichtet werden, allerdings findet vielfach eine Beteiligung bei den Anbietern statt. Bei den herkömmlichen Glücksspielen in einem Online Casino gibt es hingegen keine solche Steuer, sodass hier die „Grundprinzipien“ des deutschen Steuerrechts für Privatpersonen und Selbstständige Anwendung finden. Doch was heißt das nun im Einzelnen?

 

Der Fiskus teilt die Spieler in Hobbyzocker und professionelle Spieler ein

Im Einzelnen heißt dies, dass Gewinne aus Online Casinos nur dann versteuert werden müssen, wenn die drei nachstehenden Bedingungen bei Ihnen erfüllt sind:

1. Sie müssen regelmäßig spielen
2. Sie müssen regelmäßige Gewinne einfahren
3. Sie müssen von diesen Gewinnen Ihren Lebensunterhalt bestreiten

Wie man anhand der Bedingungen sieht, die der Fiskus bei der Beantwortung der Steuerfrage zu Rate zieht, sind diese relativ unspezifisch ausgestaltet, sodass sie einer näheren Konkretisierung bedürfen. Regelmäßig spielen Sie vor allem dann, wenn Sie nicht nur gelegentlich mit Freunden am Wochenende im Online Casino etwa ein Pokerturnier spielen oder dies nur ein Hobby neben vielen weiteren von Ihnen ist. Regelmäßig Gewinne fahren Sie vor allem dann ein, wenn Sie nicht lediglich einmal etwa ein großes Pokerturnier gewonnen haben. Selbst wenn Sie bei diesem Turnier eine sehr große Summe gewonnen haben sollten, so hat das Finanzamt keinerlei Rechte dazu, Ihnen hier steuermäßig zu Leibe zu rücken. Denn dann fehlt es auch an der dritten Voraussetzung, die besagt, dass Sie von dem Spielen Ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen. Haben Sie einen normalen Job oder andere Einnahmequellen beispielsweise aus Vermietung einer Eigentumswohnung, dann zocken Sie ebenfalls nicht hauptberuflich bzw. professionell.

 

Regelmäßige hohe Gewinne sind im Online Casino eher die Seltenheit

Steuern für Gewinne aus Online Casinos
pixabay/RitchieBlackmore Lizenz: CC0-Lizenz

Haben Sie jedoch für sich soeben die vorstehenden Fragen genau anders herum beantwortet, dann ist es wahrscheinlich, dass das Finanzamt früher oder später auf Sie zukommen wird. Damit dieser Vorgang nicht mit Sanktionierungen für Sie verbunden ist, sollten Sie stattdessen selbst die Initiative ergreifen und dem Staat anzeigen, dass Sie Ihren Lebensunterhalt durch Glücksspiel bestreiten. Sollten Sie sich hierfür entscheiden, bringt dies darüber hinaus auch nicht nur Nachteile mit sich, denn Sie können dann zum Beispiel auch betriebliche Ausgaben und im Endeffekt sogar Verluste geltend machen. Wenn Sie sich fragen, welche steuerlichen Belastungen am Ende eines Jahres auf Sie zukommen werden, dann hilft Ihnen die nachstehende Tabelle weiter:

Bestreiten Sie Ihren Lebensunterhalt durch das Pokerspiel, dann müssen Sie wie jeder Arbeitnehmer und andere Selbstständige auch Einkommensteuer bezahlen. Das gilt allerdings nur für den Fall, dass Ihre jährlichen Einkünfte über dem Freibetrag liegen, der jährlich angepasst wird und derzeit 8800 Euro beträgt. Ihre Steuererklärungen müssen Sie ab dem Jahr 2019 außerdem nicht schon Ende Mai beim zuständigen Finanzamt abgeben, sondern es genügt dann eine Einreichung zwei Monate später. Wann Sie dann letzten Endes die Steuern entrichten müssen, lässt sich pauschal nicht sagen. Die Steuerklärungen werden bei Ihrem Finanzamt in der Reihenfolge Ihres Eintreffens bearbeitet. Geben Sie die Erklärung Ende Juli ab, können Sie allerdings mit einer Zahlungsfrist von etwa Mitte Dezember rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.